Cordyceps sinensis – alle Fakten zur Wirkungsweise des Extrakts

Cordyceps sinensis - GREEN LEAN MARINE®

INHALTSVERZEICHNIS

  1. Was ist Cordyceps?
  2. Wie wirkt Cordyceps sinensis bzw. für was ist Cordyceps gut?
  3. Warum ist Cordyceps sinensis ein Adaptogen?
  4. Warum Sportler Cordyceps sinensis kaufen?
  5. Kann Cordyceps sinensis auch bei Diabetes und Entzündungen helfen?
  6. Welche Nebenwirkungen hat Cordyceps sinensis?
  7. Ist der Cordyceps sinensis gefährlich?
  8. Was ist besser: Pulver oder Kapseln?
  9. Wie nimmt man Cordyceps ein?
  10. Wo kann ich Cordyceps kaufen?
  11. Fazit: Chinesischer Raupenpilz als idealer Hack für Sportler und Denker

Cordyceps sinensis – auch als chinesischer Raupenpilz bekannt – findet hierzulande immer mehr Beachtung. Er soll nämlich eine leistungssteigernde Wirkung haben.

In der chinesischen Medizin ist der Cordyceps schon seit Jahrhunderten bekannt. Der Pilz soll bei den unterschiedlichsten Beschwerden helfen können, weshalb er auch hierzulande immer mehr in den Fokus rückt. So soll der chinesische Raupenpilz zum Beispiel bei Müdigkeit, chronischer Erschöpfung und Schwäche helfen und selbst bei Stress Wirkung zeigen können. Sportler und Biohacker nehmen den Pilz zum Beispiel zur natürlichen Leistungssteigerung ein, um den Herausforderungen im Training und Alltag gewachsen zu sein.

1. Was ist Cordyceps?

Cordyceps sinensis wird nicht ganz unbegründet als chinesischer Raupenpilz bezeichnet, da seine Form tatsächlich an eine Raupe erinnert. Dabei ist der Raupenpilz kein gewöhnlicher Speisepilz, sondern ein Parasit, der eine ganz bestimmte Schmetterlingsraupe befällt und sich auf deren Fruchtkörper ausbreitet.

Da der Pilz sich auf der gesamten Raupe ausbreitet und ihr somit die Luft zum Atmen nimmt, stirbt die Raupe nach dem Befall ab. Die Form bleibt jedoch vollständig erhalten, sodass der Pilz buchstäblich wie eine Raupe aus dem Boden schießt. Da er optisch nicht nur an eine Raupe, sondern auch an eine Keule erinnert, taucht auf vielen Webseiten auch oft die Bezeichnung „Tibetischer Raupenkeulenpilz“ auf.

In seinem Heimatland Tibet fühlt sich der Pilz in einer Höhe von etwa 3.000 bis 5.000 Metern wohl. Obwohl man davon ausgeht, dass der Raupenpilz schon seit Jahrtausenden Anwendung findet, wird er in der traditionellen chinesischen Medizin zum ersten Mal im 15. Jahrhundert erwähnt. Dort wird er schon seit vielen Jahren als Heil- und Nahrungsergänzungsmittel eingenommen und findet auch bei uns immer mehr Beachtung.

2. Wie wirkt Cordyceps sinensis bzw. für was ist Cordyceps gut?

Die Wirkung soll sich in erster Linie durch vitalisierende und stärkende Eigenschaften zeigen. Da verwundert es nicht, dass sich immer mehr Sportler und Biohacker für den Pilz interessieren. Wusstest du, dass man in der chinesischen Medizin überzeugt ist, dass der Pilz die Nieren stärken kann? Die Nieren werden dort allgemein als „Speicherort“ der Lebensenergie angesehen und auch oft als „Wurzel des Lebens“ bezeichnet.

Der Pilz soll auf jede Zelle des menschlichen Körpers vitalisierend wirken können, sodass die Cordyceps Wirkung sowohl auf geistiger als auch auf körperlicher Ebene spürbar ist. Indem der Pilz die Sauerstoffaufnahme in der Lunge steigert und somit die Durchblutung verbessern kann, sollen Sportler und Biohacker von der vitalisierenden Cordyceps Wirkung ganz besonders profitieren und ihre körperliche und kognitive Leistungsfähigkeit steigern können.

3. Warum ist Cordyceps sinensis ein Adaptogen?

Wenn du dich im Internet über die Cordyceps Wirkung informierst, stößt du vermutlich des Öfteren auf den Begriff „Adaptogen“. Adaptogene sind Stoffe, mit denen du deinen Körper unterstützen kannst, sich an Stress besser anpassen zu können. Sicherlich kennst du das Gefühl, wenn du in stressigen Situationen nicht mehr weißt, mit welcher Aufgabe du zuerst beginnen und wie du den Tag bewältigen sollst. Stress ist ein echter Energiekiller, der dir jegliche Motivation raubt und deine Konzentration, deinen Fokus und dein Durchhaltevermögen beeinflusst.

Wenn du über einen längeren Zeitraum gestresst bist, wirst du das Nachlassen deiner kognitiven und körperlichen Leistungsfähigkeit deutlich spüren können. Umso besser, dass es Adaptogene gibt, die deinen Stresslevel senken und zu einer besseren Stressresistenz führen können. Die adaptogene Cordyceps Wirkung kommt durch einen stärkenden Effekt der Nebennieren zustande, indem der Pilz die Ausschüttung von Cortisol hemmen kann. Cortisol ist ein Stresshormon, das in uns eine „Kampf- oder Fluchtreaktion“ auslöst, die noch auf die Steinzeit zurückzuführen ist.

Es lässt den Blutdruck steigen und unseren Puls und unser Nervensystem auf Hochtouren laufen. Hält dieser Zustand über einen längeren Zeitraum an, ist es nicht verwunderlich, dass dir irgendwann eine „Sicherung durchbrennt“. Cordyceps soll dich dabei unterstützen, auch in stressigen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren und deinen Fokus beizubehalten. Als Adaptogen kann der Pilz zu einem guten Stressmanagement sowie zur Vorbeugung von Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Schwäche beitragen, weshalb er gerade für Biohacker das ideale Nahrungsergänzungsmittel ist.

4. Warum Sportler Cordyceps sinensis kaufen?

Nicht nur Biohacker nehmen Cordyceps regelmäßig ein – auch haben Sportler die Vorteile des Pilzes für sich entdeckt. Chinesische Athleten sollen den Pilz angeblich regelmäßig konsumieren, um ihre körperliche Leistungsfähigkeit zu steigern. Die vitalisierende und kräftigende Wirkung soll auf eine vermehrte Produktion des körpereigenen Wirkstoffes Adenosintriphosphat (ATP) zurückzuführen sein. ATP wird vor allem in den Muskelzellen gebraucht, um bei körperlicher Anstrengung rasch Energie bereitstellen zu können. Deswegen nennen Insider den Pilz auch „ATPilz“.

Bei einer regelmäßigen Einnahme des Pilzes geht man davon aus, dass der Körper mehr Sauerstoff bereitstellen kann, was für dich als Sportler nicht nur während des Trainings, sondern auch im Wettkampf von Vorteil sein kann.

5. Kann Cordyceps sinensis auch bei Diabetes und Entzündungen helfen?

Viele Forscher vermuten sogar, dass der Pilz womöglich auch bei Diabetes Typ 2 helfen kann, indem er die Wirkung von Insulin imitieren und den Blutzuckerspiegel in einem ausgewogenen Gleichgewicht halten kann. Des Weiteren sprechen viele Forscher dem Pilz auch eine entzündungshemmende Cordyceps Wirkung zu, was für Sportler ganz besonders interessant sein dürfte. Denn: Als Sportler bist du vor Verletzungen und damit verbundenen Entzündungen nicht gefeit. Die Gelenke sind zum Beispiel besonders anfällig für Entzündungen, da sie im Training und Wettkampf einer höheren Belastung ausgesetzt sind.

6. Welche Nebenwirkungen hat Cordyceps sinensis?

Da du jetzt weißt, welche Wirkungen der Pilz auf körperlicher und geistiger Ebene haben kann, fragst du dich bestimmt, ob auch irgendwelche Nebenwirkungen auftreten können.

Wie bei jedem anderen Nahrungsergänzungsmittel kann es auch bei der Einnahme des Pilzes zu Nebenwirkungen kommen, die jedoch oft auf eine zu hohe Dosierung zurückzuführen sind. Dass der Pilz in der traditionellen chinesischen Medizin schon seit vielen Jahrhunderten erfolgreich angewendet wird, deutet jedoch auf eine sichere Anwendung hin, die womöglich ohne Nebenwirkungen auskommt. Wenn du bestimmte Medikamente, beispielsweise Blutverdünner oder Antibiotika, einnehmen musst, kann es allerdings empfehlenswert sein, einen Arzt um Rat zu fragen, bevor du den Pilz als Nahrungsergänzungsmittel einnimmst.

7. Ist der Cordyceps sinensis gefährlich?

Wie du bereits weißt, sind bei der Einnahme des Pilzes keine Nebenwirkungen zu erwarten. Voraussetzung ist jedoch, dass du ein hochwertiges Produkt kaufst, das von höchster Qualität ist. Qualität spiegelt sich zwar in etwas höheren Preisen wider, jedoch sind die Produkte oft frei von Schad- und Zusatzstoffen, was dir als Sportler oder passionierter Biohacker vermutlich besonders wichtig ist. Die Reinheit des Produktes ist übrigens nicht nur ausschlaggebend für die Qualität, sondern auch für die Verträglichkeit und Wirkung.

Auf einen Punkt solltest du noch achten, damit der Pilz keine Nebenwirkungen verursachen kann: Halte dich unbedingt an die vom Hersteller empfohlene Dosierung, auch wenn die positiven Effekte des Pilzes noch so verlockend erscheinen.

8. Was ist besser: Pulver oder Kapseln?

Cordyceps kann grundsätzlich entweder als Pulver oder als Kapseln eingenommen werden, wobei sich beide Produkte hinsichtlich ihrer Bioverfügbarkeit und Wirksamkeit voneinander unterscheiden können. Auf den ersten Blick bietet das Pulver viele Vorteile, da du es nach eigenem Ermessen dosieren und als Zusatz für Müslis und Smoothies verwenden kannst. Nachteil ist jedoch, dass es sich hier um ein Pulver und keinen Extrakt handelt.

Der Pilz wird zuerst getrocknet und dann zu einem feinen Pulver zermahlen, was längst nicht so aufwendig ist wie die Herstellung eines Extrakts. Aus diesem Grund ist ein Pulver auch meist deutlich billiger. Cordyceps-Extrakte sind im Preis zwar etwas teurer, jedoch wird ihnen auch eine bessere Wirkung auf den Körper und das Gehirn zugeschrieben.

Für die Wirkung sollen vor allem die bioaktiven Pflanzenstoffe (insbesondere Polysaccharide) verantwortlich sein, die in dem Extrakt in einer wesentlich höheren Konzentration enthalten sind als in einem Pulver. Da sich die Inhaltsstoffe in ihrer Wirkung ergänzen können, soll der Extrakt vom Körper auch besser aufgenommen werden können (hohe Bioverfügbarkeit).

Einen Vorteil haben Kapseln noch: Sie lassen sich einfacher dosieren als ein Pulver, da die vom Hersteller empfohlene Dosierung bereits in einer Kapsel enthalten ist. Oft werden sie mit Vitamin C kombiniert, da das Vitamin (ebenso wie der Pilz) zu einem normalen Energiestoffwechsel sowie zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung beitragen kann.

9. Wie nimmt man Cordyceps ein?

Wie du bereits weißt, bist du mit Kapseln am besten beraten, da sie den Pilzextrakt in der richtigen Dosierung enthalten. Die Kapseln werden je nach Dosierung zwei- bis dreimal täglich – am besten zu den Mahlzeiten – mit etwas Wasser eingenommen. Wunder solltest du bei der ersten Einnahme jedoch nicht erwarten: Oft muss der Extrakt sogar mehrere Wochen lang konsumiert werden, damit er seine volle Wirkung entfalten kann.

10. Wo kann ich Cordyceps kaufen?

Der chinesische Raupenpilz ist mittlerweile in vielen Onlineshops erhältlich. Die Preise schwanken dabei erheblich, was durch den Herstellungsprozess und die Qualität beeinflusst wird. Es spielt zwar prinzipiell keine Rolle, wo du den Pilz kaufst, jedoch solltest du viel Wert auf Reinheit und Qualität legen.

Wie jeder andere Pilz gedeiht auch der Raupenpilz in der freien Natur, wo er Schwermetalle und andere Schadstoffe wie ein Schwamm aufnehmen kann. Hochwertige Produkte werden diesbezüglich gründlich auf Schadstoffe überprüft, um eine hohe Qualität und Transparenz garantieren zu können.

Unsere Cordyceps-Kapseln enthalten den Extrakt des Pilzes in hoch dosierter Form und kommen dabei ohne tierische Inhaltsstoffe und Zusatzstoffe aus. Aufgrund des hohen Anteils an Polysacchariden und der wirkungsvollen Kombination mit Vitamin C weisen die Kapseln außerdem eine hohe Bioverfügbarkeit auf und können so zu einer besseren Leistungsfähigkeit und einem starken Immunsystem beitragen.

11. Fazit: Cordyceps kann sich positiv auf die Leistungsfähigkeit auswirken

In der chinesischen Medizin feiert der Raupenpilz eine lange Tradition und ist auch in unseren Breitengraden längst angekommen. Viele Studien gibt es zu diesem Thema zwar bislang noch nicht, jedoch sieht die derzeitige Studienlage vielversprechend aus. Forscher gehen nämlich davon aus, dass der Pilz sowohl auf geistiger als auch auf körperlicher Ebene positive Auswirkungen haben kann. Er soll leistungssteigernd und stärkend wirken und zur Vorbeugung von Müdigkeit beitragen können. Als Adaptogen soll er sogar bei Stress helfen können.